Generalversammlung

 

133. Generalversammlung der Gemeinnützigen Gesellschaft Zug im Burgbachsaal, Zug am 29. Mai 2018, 18.30 Uhr

 

An der diesjährigen Generalversammlung der GGZ waren etwas über hundert Mitglieder anwesend. Der Präsident der GGZ, Peter Hebeisen, erläuterte, dass die GGZ für 2017 auf ein aussergewöhnliches Jahr in Bezug auf Tätigkeit und Finanzen zurückblicken kann. Die verschiedenen Geschäftsfelder der GGZ zeigen weiterhin eine erfreuliche Entwicklung und die GGZ ist auf dem Markt sehr gut aufgestellt. Im Zentrum der Tätigkeit steht der Mensch, der Unterstützung benötigt. Die GGZ nutzt die Mittel, um in ihren Institutionen die bestmögliche Aufmerksamkeit, Ermutigung und Unterstützung zu geben.

 

Der Jahresergebnis 2017 des Vereins zeigt mit einem positiven Ergebnis von CHF 7,65 Mio. ein aussergewöhnliches Resultat, das näher betrachtet werden muss. Zieht man das Finanzergebnis von CHF 1,9 Mio., den Erfolg aus Immobilienver-käufen von CHF 2,6 Mio. sowie ein Legat von CHF 3 Mio. ab, zeigt das Betriebsergebnis ein Plus von rund CHF 150'000. Der gesamte, konsolidierte Betriebsertrag der GGZ beträgt CHF 59,8 Mio. wovon über 83% mit eigenen Projekterträgen erzielt wurde, was teilweise Kanton und Gemeinden im sozialen Bereich von höheren Aufwendungen entlastet. Die GGZ hat letztes Jahr eigene Mittel von CHF 496'500 für gemeinnützige und kulturelle Projekte eingesetzt. Mit 465 Mitarbeitern ist die GGZ auch ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Zug.

 

Wahlen im Vorstand der GGZ:

  • Rücktritt: Irène Castell-Bachmann (2005-2018)
  • Wiederwahl: Andreas R. Plimpton (2018-2021)
  • Neuwahl: Susanne Grob Schmuckli (2018-2021)